Veröffentlicht in Persönliches

Das Wetter und ich

„Bei diesem Wetter kann man doch nur depressiv werden“, höre ich oft den einen oder anderen seufzen, wenn es draußen trüb und regnerisch ist. Dann zucke ich innerlich mit den Schulten und denke (manchmal sage ich es auch laut 🙂 ), dass schlechtes Wetter keine Auswirkung auf meine Stimmung hat. Jedenfalls ruft es bei mir keine Depression hervor.
Auch wenn sie – die Depression – schon da ist, wird sie davon nicht stärker. Ganz im Gegenteil, wenn ich depressiv bin, dann kann ich es unter dem blauen Himmel, der strahlenden Sonne und dazu auch noch fröhlichen Menschen kaum ertragen – der Kontrast ist zu groß. Dann möchte ich flüchten, mich irgendwo in eine dunkle Ecke verkriechen und der Welt den Rücken zukehren.

In solchen Momenten ist Regen genau das Richtige, er passt zu meiner Stimmung und ich habe den Eindruck – die Natur ist auf meiner Seite, sie fühlt mit mir, ist mit meinem Inneren im Einklang.

Ebenso verhält es sich mit Musik – geht es mir nicht gut, vertrage ich keine Rock- oder Tanzmusik, sondern lausche lieber den wehmütigen Songs von Gregorian, oder Era, oder Lesiem, oder Enigma … Die andächtigen, melancholischen Klänge umschmeicheln meine Seele, hüllen die Ängste und Sorgen in einen Mantel ein und lenken meine Gedanken in eine andere Richtung … Und dann kann ich wieder zu den Sternen hochschauen und den Sinn des Lebens aufs Neue erkennen.

Natürlich ist es nicht so einfach, wie ich das hier mit ein paar Worte darstelle. Es geschieht nicht von Jetzt auf Gleich. Es braucht Zeit, manchmal viel Zeit, um zurück zu mir zu finden, neue Kraft zu schöpfen und wieder das schöne Wetter genießen zu können.

Urlaub in Dänemark

Eins muss ich allerdings gestehen 😉 – es gibt da etwas, was mir doch aufs Gemüt drückt. Schnee und die Kälte – die mag ich nicht! Erinnert mich zu sehr an die vergangenen Winter in Sibirien …

Winter in Schönfeld (Dobroje Pole) in Sibirien. Für mich als Kind war es eine tolle Jahreszeit. Der Winter in Omsk, wo ich als Erwachsene lebte, sah allerdings ganz anders aus ...
Werbeanzeigen

Autor:

Geboren bin ich 1954 in einem deutschen Dorf in Westsibirien (Gebiet Omsk). Seit 1992 lebe ich in Deutschland und arbeite als Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste in der Stadtbücherei Lüdenscheid. In der Freizeit schreibe ich gern, auch für meine Blogs und für die Homepage. Es gibt zwei Buchveröffentlichungen von mir: "In der sibirischen Kälte" und "Andersrum".

2 Kommentare zu „Das Wetter und ich

  1. Kann vieles von dem unterschreiben, was du da erzählst. Wenn die Sonne scheint und ich innerlich aber traurig bin, macht mich das eher wütend und ich fühl mich nicht besser. Aber langandauernde Dunkelheit und Nässe legt sich auch aufs Gemüt, nach dem hier wochenlang alles grau in grau war, ist meine Seele regelrecht aufgegangen, als die Sonne rauskam. Mal so mal so…Aber allein mit dem Wetter vertreibt sich trübe Stimmung, wenn sie tief sitzt nicht. Und echte Depressionen schon mal gar nicht.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s